DIO32L

128,00 € *

zzgl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 15-20 Werktage

  • V965100000
Das DIO32-L ist ein CANopen IO Modul und besticht durch sein sehr gutes... mehr

Das DIO32-L ist ein CANopen IO Modul und besticht durch sein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit seinen äußerst kurzen Wandlungszeiten bei der Signalverarbeitung sowie durch die hohe Prozesssicherheit ist das Modul bestens für den Dauerbetrieb in komplexen Maschinennetzwerken geeignet.

Überblick über alle Schnittstellen

    16 digitale Eingänge
    16 digitale Ausgänge

Gehäuse
Das Modul besticht durch sein kompaktes und komfortables Design, welche alle Schnittstellen, LEDs und erforderlichen Switches auf der Frontplatte zur Verfügung stellt. Ein weiteres Feature ist die integrierte Hutschienenmontage, die einen leichten Ein- und Ausbau ermöglicht.
 
LEDs und Switches
Die Visualisierung der aktuellen IO-Zustände erfolgt über integrierte LEDs für jeden IO. Die Konfiguration der Moduladresse und Baudrate erfolgt einfach und sicher über DIP-Switches am Modul. Dabei ist nach CiA Definition eine Baudrate von bis zu 1 MBit einstellbar.

Ein- und Ausgänge
Die 24 V Ein- und Ausgänge sind optoisoliert und kurzschlussfest, dass DIO32-L ist damit zuverlässig und ausfallsicher. Durch den weiten Eingangsspannungsbereich von 12 VDC bis 30 VDC erschließt sich für das Modul ein weites Einsatzgebiet.

Signalverarbeitung
Neben den Ein- und Ausgängen besitzt das DIO32 einen leistungsfähigen Mikrocontroller, der die Erfassung der Sensorik, die Ansteuerung der Aktoren und das CAN Protokoll bearbeitet. Weiterführend sind auch Sicherheitsmechanismen wie z.B. Guarding vollständig im Remote IO integriert.

CAN Schnittstelle
Die integrierte CAN Schnittstelle nach CANopen (DS 301 und 401) ermöglicht den flexiblen Einsatz an unterschiedlichen Stellen und Positionen im Produktionsprozess. Sie ist nach ISO 11898 ausgeführt und kann gebrückt werden. Auf diese Weise lassen sich per Durchschleifen der CAN Signale mehrere Module in Reihe nutzen.

Das DIO32-L ist ein CANopen IO Modul und besticht durch sein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit seinen äußerst kurzen Wandlungszeiten bei der Signalverarbeitung sowie durch die hohe Prozesssicherheit ist das Modul bestens für den Dauerbetrieb in komplexen Maschinennetzwerken geeignet.

  • 16 digitale Eingänge, 16 digitale Ausgänge
  • CAN Schnittstelle
  • offenes Gehäuse
  • inkl. Klemmen
  • Spannungsversorgung 12 V bis 30 V

Hardware

Abmessungen (l×b×h) 147 mm × 77 mm × 37 mm
Gewicht 155 g ohne Klemmen
Montageart Hutschiene
Temperaturbereich Arbeitstemperaturbereich 0°C bis 60°C erweiterter Temperaturbereich ist optional verfügbar Lagertemperaturbereich –20°C bis 70°C
Luftfeuchtigkeit 90%, nicht kondensierend
Konformität zu EMV-Richtlinien EN 61000-6-4 und EN 61000-6-2 (Industriebereich)
Versorgungsspannung (VB) 12 V DC bis 30 V DC
Stromaufnahme 30 mA 350 mA (alle IOs + LEDs aktiv)
Betriebszustandsanzeige 1 × LED grün für Betriebsart (Run) 1 × LED rot für Fehlerzustand (Err) 32 × LED grün für gesetzte Ein- und Ausgänge
CAN Schnittstelle nach ISO 11898 Belegung nach DIN 41652, Anschluss mit SubD9 Stecker und Buchse (gebrückt)
CAN Protokoll DS 301 und 401
Anzahl Module / Bus 127
Einstellung der Moduladresse über 2 DIP-Switch der Baudrate über HEX-Switch
Verbindungstechnik Klemmbereich 0.25 – 1.5 mm², eindrähtig
Anschlussart Feder-Anschluss
Anschlusstechnik Zweileiteranschluss über Twin-Aderendhülse, Abisolierung 10mm

Digitale Eingänge

Anzahl der Eingänge 16
Schaltpegel „1“ +8,0 V bis +30,0 V DC
Schaltpegel „0“ 0,0 V bis +4,0 V DC
Potentialtrennung Kapazitivkoppler
Eingangsstrom / Eingang 3,0 / 6,5 mA
Abtastfrequenz (Fg) 2,5 kHz
Signalverzögerung < 100 µs

Digitale Ausgänge

Anzahl der Ausgänge 16
min. Ausgangsspannung VB - 0,85 VV DC
Schaltungsart FET-Highside-Power-Switch
Potentialtrennung Kapazitivkoppler
max. Ausgangsstrom je Kanal 600 mA
max. Ausgangsstrom gesamt 8 A
Schutzabschaltung Kurzschluss- und Überlastschutz
Schaltfrequenz 1 kHz
Freilaufdioden Ja, angesteuerte Induktivitäten erfordern ext. Freilaufdioden
Signalverzögerung < 100 µs
Zuletzt angesehen